Friday Night Football in Cape Coral – Wir waren dabei!
Oktober 27, 2018
Der perfekte Strandurlaub in Orlando
Dezember 21, 2018
alle anzeigen

Vorsicht! 4 fatale Irrtümer, auf die Sie nicht hereinfallen dürfen!

Gerüchte, Vorurteile und Lügen. Erkundigen Sie sich über das Auswandern in die USA, begegnen Ihnen viele falsche Informationen von sogenannten „Experten“. Besonders fatal, wenn Sie Ihre Auswanderungspläne auf solche „Fakten“ aufbauen.

Damit Ihnen das nicht passiert, räume ich in diesem Beitrag mit 4 fatalen Irrtümern auf, die sich besonders hartnäckig in den Köpfen der Menschen festgesetzt haben.

 

Irrtum #1: „Wenn ich alt bin, ziehe ich nach Florida…“

Ein besonders weit verbreitetes Gerücht besagt, dass man als deutscher Rentner automatisch einen Anspruch auf ein US-Visum hat. Das sogenannte Rentnervisum. Damit lässt sich der Lebensabend dann sorgenfrei an den schönsten Stränden der Welt verbringen.

Ein schöner Traum, der einer bleiben wird. Zumindest wenn man sich nicht um ein echtes Visum kümmert. Denn ein "Rentnervisum" existiert nicht.

 

Irrtum #2: „Für mein Visum kann ich mir einfach einen Job suchen…“

Zwar ist ein Job-Angebot aus den USA eine Möglichkeit auszuwandern, aber das ist leichter gesagt als getan. Denn was viele nicht wissen: damit ein amerikanischer Arbeitgeber Sie als neuen Mitarbeiter anstellen darf, muss er für Sie einen langwierigen und teuren Prozess auf den Weg bringen.

Dafür muss der amerikanische Arbeitgeber:

  • die Stelle zunächst auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt für einige Monate ausschreiben,
  • Bewerbungsgespräche mit Amerikanern führen, die sich auf diese Stelle bewerben,
  • der Einwanderungsbehörde anschließend begründen, warum keiner dieser Bewerber für diese Stelle geeignet ist,
  • die Kosten für den Visumsprozess übernehmen,
  • und Ihnen ein überdurchschnittliches Gehalt und eine Stelle auf Lebenszeit zusichern.

Und das alles, ohne Sie wirklich zu kennen!

Der gesamte Prozess dauert länger als ein Jahr. Es ist also kein Wunder, dass schon viele Menschen bei der Suche nach einem solchen Arbeitgeber gescheitert sind. Und die Zahlen bestätigen das. Denn im gesamten letzten Jahr sind gerade einmal 105 Deutsche mithilfe eines Job-Angebots ausgewandert.*

 

Irrtum #3: „Auswandern? Das geht nur mit der Greencard!“

Das ist wohl der fatalste Irrtum in dieser Liste. Denn dieses Gerücht hält sich hartnäckig. Und es führt wahrscheinlich dazu, dass tausende Menschen ihren Traum vom Leben in den Staaten begraben. Der Irrglaube, dass man nur mit der Greencard in den USA leben kann, ist aber einfach falsch! Es gibt einen anderen Weg, der sogar noch besser als die Greencard geeignet ist.

Denn die Greencard ist zwar ein hervorragender Weg, um dauerhaft in den USA zu leben. (Verschafft Sie einem doch das unbeschränkte Aufenthaltsrecht und eine Arbeitsgenehmigung.) Doch leider darf nicht jeder eine Greencard beantragen.

Für eine Greencard müssen Sie:

  • entweder ein Job-Angebot aus den USA haben (wie groß die Hürden dafür sind habe ich schon beschrieben)
  • oder eine/n Amerikaner/in heiraten
  • oder einen amerikanischen Verwandten 1. Grades haben
  • oder 1 Million US-Dollar investieren

Natürlich scheiden diese Möglichkeiten für die meisten Menschen aus. Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte Greencard-Lotterie. Doch das ist eben Glücksache und es gibt Menschen, die schon seit über 20 Jahren ohne Erfolg daran teilnehmen. Im letzten Jahr gab es aus Deutschland nur 285 Gewinner* - die Erfolgswahrscheinlichkeit ist also ziemlich gering.

Aber das alles bedeutet nicht, dass man seine Träume begraben muss.

Denn es gibt eine Möglichkeit, mit der jährlich über 4.500 deutsche Familien** ein neues Leben in den USA beginnen: das Investorenvisum.

Mit diesem Visum erfüllen Sie sich Ihren Traum vom Leben in Florida.
Aber Vorsicht: denn auch um dieses Visum kursieren einige gefährliche Halbwahrheiten im Internet…

 

Irrtum #4: „Investorenvisum? Dafür muss man Millionär sein!“

Nur weil das Wort „Investor“ enthalten ist, bedeutet das noch nicht, dass auf dem eigenen Kontoauszug siebenstellige Zahlen zu lesen sein müssen. Für dieses Visum qualifizieren Sie sich schon mit einer fünfstelligen Investition.

Dafür gründen Sie entweder ein eigenes Unternehmen und bauen es nach Ihren Vorstellungen auf oder Sie kaufen ein bestehendes US-Unternehmen.

Das ist der beste Weg, um als Deutscher in die USA auszuwandern. Alleine im letzten Jahr haben über 4.500 deutsche Familien mit Hilfe eines Investorenvisums ein neues Leben in den USA begonnen.

Wenn Sie die passende Gelegenheit für Ihren Start in Florida suchen, dann sehen Sie sich unsere aktuellen Angebote an. Hier finden Sie spannende Geschäftsmöglichkeit, die Ihnen ein Leben in Florida ermöglichen.

aktuelle Angebote


*Offizielle Statisik des U.S. Bureau of Consular Affairs über die Verteilung von Greencards im Steuerjahr 2018: Hier herunterladen
**Offizielle Statistik des U.S. Bureau of Consular Affairs über die Ausstellung von Non-Immigrant Visa: Hier herunterladen

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar, sondern dient ausschließlich der allgemeinen Information.